Barcelona - Vermutlich zum Entsetzen der Pharmaindustrie hat der frühere US-Präsident Bill Clinton den Entwicklungsländern zum Kauf billiger Medikamentenkopien gegen Aids geraten. Natürlich sollten die betroffenen Regierungen zunächst versuchen, mit den Herstellern der Originalpräparate einen annehmbaren Preis auszuhandeln, sagte Clinton am Donnerstag auf der 14. Internationalen Aidskonferenz in Barcelona. Wenn die Verhandlungen allerdings "nicht zufriedenstellend" seien, sollten sich die Länder "an Brasilien oder Indien" wenden, wo günstigere Nachahmungen produziert werden, forderte der frühere Präsident. Die westlichen Pharmakonzerne beklagen, dass durch billige Kopien ihre Forschung in Gefahr gerate. (APA)