Caracas - Drei Monate nach dem gescheiterten Putsch gegen Venezuelas Präsidenten Hugo Chavez haben am Donnerstag wieder mehrere Tausende Menschen in Caracas für einen Rücktritt von Chavez demonstriert. Im April waren bei einer ähnlichen Großdemonstration mindestens 17 Menschen erschossen worden. Umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen hielten am Donnerstag die Anhänger der Opposition und Gewerkschafter zu den ebenfalls aufmarschierten Sympathisanten Chavez' auf Distanz. Chavez, ein ehemaliger Fallschirmspringer, war zur Zeit der Demonstration nicht in Caracas, sondern besuchte eine Garnison außerhalb. In Sprechchören forderten die Demonstranten Gerechtigkeit für die Opfer des Militäreinsatzes im April. Chavez hatte für die Unruhen und den nach 48 Stunden gescheiterten chaotischen Putschversuch die Opposition und rebellierende Soldaten verantwortlich gemacht. Venezuela steht als Ölförderland an fünfter Stelle der Weltrangliste. (Reuters)