Heidelberg - Wer regelmäßig rohe oder nur kurz erhitzte Muscheln isst, sollte sich sicherheitshalber gegen Hepatitis A impfen lassen. Denn Muscheln können dieses und andere Viren aus fäkal verunreinigtem Wasser aufnehmen und effektiv konzentrieren, wie das "Bundesgesundheitsblatt" berichtet. Daher sei es möglich, dass sich auch bei nur mäßiger Verunreinigung des Wassers Erregermengen in der Muschel ansammelten, die schwere Infektionen auslösen könnten.Leberinfektion ist weit verbreitet Hepatitis A ist eine weltweit verbreitete Leberinfektion, die besonders bei Kindern häufig unbemerkt oder sehr leicht verläuft. Erwachsene leiden jedoch im akuten Stadium an unangenehmen Beschwerden wie andauernden Kreislaufproblemen, Schwäche, Übelkeit, Durchfall oder auch psychischen Störungen. Die Krankheit ist zu Beginn immer ansteckend und führt häufig zu monatelanger Arbeitsunfähigkeit. Neben Muscheln kommen als Infektionsquelle auch tief gefrorenes Obst oder Gemüse in Frage, das bei der Ernte oder Verpackung kontaminiert wurde, sowie Speisen, die von Infizierten zubereitet wurden. (APA)