Wien - Viel Geduld haben Autofahrer gebraucht, die am Freitag Wien in Richtung Süden verlassen wollten. Wie der ÖAMTC in einer Aussendung berichtete, waren die Hauptverbindungen bereits ab den Mittagsstunden komplett überlastet. Zusätzlich zu den "üblichen Stauungen" standen die Kolonnen auch vor einer Baustelle der Wiener Lokalbahnen in Wiener Neudorf. Nur langsam ging es auf der Tangente (A23) und vor dem Baustellenbereich auf der Südautobahn (A2) weiter, hieß es. Pech hatte, wer über die Triester Straße und die B17 ausweichen wollte. Vor einer Gleisbaustelle der Badner Bahn in Wiener Neudorf stauten sich die Autobahn in beide Richtungen etwa fünf Kilometer. Koordinationsprobleme zwischen Niederösterreich und Wien Das "Nadelöhr" auf der B17 soll das ganze Wochenende über bestehen bleiben. In Verbindung mit den seit Monaten angekündigten Bauarbeiten auf der Tangente Richtung Kagran wird es im Süden Wiens wieder eng werden, so der ÖAMTC. Von Freitagabend bis Montag früh wird auf der A23 zwischen Inzersdorf und dem Gürtel in Richtung Norden nur eine Spur frei sein. Trotz dem runden "Stau"-Tisch vom Dienstag dieser Woche droht wieder ein ähnlicher "Megastau" wie am vergangenen Wochenende. Bei der Baustellen-Koordination zwischen Wien und Niederösterreich scheint es Mängel zu geben, vermutete der ÖAMTC. Ein rechtzeitige Absprache und die entsprechende Planung hätte einiges an Stauungen verhindern können, so der Club. (APA)