Der multinationale Auftragshersteller für Elektronikprodukte Flextronics schließt sein Werk in der mährischen Stadt Brünn (Brno). Die Entlassung von 1.200 Arbeitnehmern sei auf Grund der zuletzt unbefriedigenden Betriebsergebnisse unumgänglich, sagte ein Firmensprecher am Freitag in Prag. Flextronics hatte sich vor zwei Jahren im neuen Gewerbegebiet der Stadt niedergelassen und kräftige Investitionsanreize erhalten. Diese muss das Unternehmen nun vermutlich zumindest teilweise zurückzahlen. Steuerliche Vergünstigungen Flextronics habe sich seinerzeit im Gegenzug zu bestimmten Steuererleichterungen und günstigen Grundstückspreisen verpflichtet, bis 2005 bestimmte Bestimmungen einzuhalten, teilte die Verwaltung von Brno mit. Die Entscheidung der Firma, die Produktion in ihr Werk in Ungarn zu verlegen, treffe die konjunkturschwache Region sehr, hieß es. Nach Angaben des tschechischen Fernsehens könnten die Probleme von Flextronics auch das Werk des Unternehmens in Irland treffen.(APA/dpa)