Eine Studie der Nielsen/NetRatings-Agentur über amerikanische PC und Mac-User dürfte wohl in nächster Zeit zu einem der meist diskutierten "Werke" der IT-Branche werden. Grund dafür ist das Ergebnis der Studie, dies besagt nämlich, dass Mac-User im Durchschnitt über bessere Bildung und ein höheres Einkommen als PC-Benutzer verfügen. Mehr Bildung und öfter im Internet Die vom amerikanischen Computerkonzern Apple in Auftrag gegebene Studie sieht außerdem auch die besseren und fleissigeren Internet-User in der Mac-Gemeinde. So nutzen mehr als 50-Prozent der Mac-User bereits seit mehr als 5 Jahren das Internet und mehr als jeder Zweite besitzt auch eine eigene Homepage. Laut der Studie ist auch die Bereitschaft das Internet zum Shopping zu nutzen bei Apple-Anwendern wesentlich höher. Durch diese Studienergebnisse dürfte sich der Computerkonzern wohl neue Marketing und Einnahmequellen der Zukunft sicher wollen und auch für mögliche Partner interessanter sein. Höhere Bildung Im Vergleich der Bildungsunterschiede weist die Studie bei Mac-Usern einen Anteil von 70,2 Prozent bei Anwender mit College-Abschluss aus, während in der PC-Vergleichsgruppe nur 54,2 Prozent ein Diplom besitzen. Prestige-Objekt und teurer Die Analysten bei NetRatings weisen darauf hin, dass sich diese Ergebnisse durch das wesentlich höhere Preisniveau der Apple-Computer und deren Wahrnehmung als Prestige-Symbol ergeben. Vor allem sei auch die Marktpenetration von Mac-Rechnern beim traditionell kaufkräftigeren Publishing- und Design-Markt größer. Die Studie wurde kurz nach Beginn der "Real People"-Kampagne, in der Apple versucht vermehrt PC-User für sich zu gewinnen, veröffentlicht.(red)