Madras - Mehr als tausend Mal "Ja" war am Sonntag in der südostindischen Stadt Madras zu hören: Bei einer vom Bundesstaat Tamil Nadu organisierten Massenhochzeit ließen sich 1008 Paare trauen, wie Augenzeugen berichteten. In einer Zeremonie im hinduistischen Karumariamman-Tempel erklärte Provinz-Regierungschef Jayalalitha Jayaram die Paare zu Mann und Frau. Anschließend wurden sie als Zeichen der Fruchtbarkeit mit Reis berieselt und durften eine Reihe nützlicher Sachgeschenke nach Hause tragen: Jedes Paar bekam vom Bundesstaat unter anderem Seide und verschiedene Haushaltsgegenstände als Mitgift. Auch eine zweitägige Hochzeitsreise - gesponsert vom staatlichen Touristenbüro - war im Paket enthalten. Rund 20.000 Freunde und Verwandte - 20 pro Paar - durften an der Feier teilnehmen. Oppositionelle kritisierten, dass auffallend viele Parteimitglieder von Jayalalitha das Hochzeitsangebot wahr nahmen: Sie warfen ihm vor, auf diese Weise Wählerstimmen kaufen zu wollen. (APA)