Wien - Die internationale Pharmawirtschaft hat sich in den vergangenen 15 Jahren erdrutschartig verändert. In Summe verzeichnete die gesamte Branche in diesem Zeitraum ein enormes Wachstum. Betrugen die Gesamtumsätze im Jahr 1988 noch 154 Mrd. Dollar, so waren es 2001 bereits 396 Mrd. Dollar (396 Mrd. Euro).Ursachen für die massiven Strukturveränderungen waren eine Reihe von Übernahmen und Fusionen, dazu kamen neue Forschungsrichtungen, durchschlagende Produktinnovationen, sinkende Gesundheitsbudgets und ein deutlich verschärfter Wettbewerb. Durch den anhaltenden Konzentrationsprozess ist es auch zu signifikanten Vergrößerungen der Marktanteile gekommen. Im Jahr 1988 brachte es der damalige Branchenführer Bristol-Myers Squibb gerade auf 3,4 Prozent Marktanteil, gefolgt von Merck, SmithKline Beecham und Glaxo. 13 Jahre später hat Pfizer seinen Anteil am Gesamtkuchen auf 7,5 Prozent erweitert, zusammen mit Pharmacia Corp. (3,4 Prozent Marktanteil) wird man auf über 10 Prozent kommen. Am Montag hat Pfizer Medienberichte bestätigt, wonach das Unternehmen die Pharmacia Corp. mehrheitlich übernehmen will. (APA)