Jerusalem - Das Geheimnis der "weinenden Klagemauer" in der Altstadt von Jerusalem ist gelöst. Wochenlang glaubten ultraorthodoxe Juden, dass geheimnisvolle Wassertropfen, die aus einer Ritze auf die Betenden fielen, ein sicheres Zeichen für die baldige Ankunft des Messias seien. Wissenschafter der israelischen Archäologiebehörde fanden jetzt jedoch eine profane Lösung für das "Wunder". Wie die religiöse Tageszeitung Hazofeh am Montag berichtete, stammten die Tropfen aus den Wurzeln einer Pflanze, die sich zwischen den schweren Quadern eingenistet hat. Jetzt müssen die für die Klagemauer zuständigen Rabbiner entscheiden, wie die tropfende Pflanze rituell beseitigt werden kann, ohne die Mauer zu entweihen. (dpa/DER STANDARD, Printausgabe, 15. 7. 2002)