Manila - Die philippinische Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo hat nach dem Rücktritt des Vizepräsidenten kurzfristig dessen Aufgaben als Außenminister übernommen. Wie Arroyo in einem Radiointerview ankündigte, wollte sie am Dienstag auf einer Konferenz des Außenministeriums offiziell den Vorsitz übernehmen. Nach Differenzen über das Anti-Terror-Ausbildungsprogramm der USA auf den Philippinen war Vizepräsident Teofisto Guingona am Freitag aus der Regierung ausgeschieden. Der nationalistisch gesinnte Guingona hatte Bedenken gegen mögliche Kampfeinsätze amerikanischer Soldaten auf philippinischem Boden erhoben und dabei auf die Verfassung sowie die Souveränität seines Landes verwiesen. Arroyo dagegen hat das Programm, das in erster Linie gegen die moslemische Rebellengruppe Abu Sayyaf gerichtet ist, von Anfang an voll unterstützt. (APA/AP)