Genf - Im Kampf gegen Aids haben sich 18 afrikanische First Ladies zu einer Informations- und Aufklärungskampagne zusammengeschlossen. Die neu gegründete Organisation habe den Erfahrungsaustausch zwischen den Ländern zum Ziel, aber auch konkrete Hilfsprojekte, sagte Simone Gbagbo, Frau des Präsidenten der Elfenbeinküste, bei einem Treffen des UN-Programms Unaids in Genf.Die sambische First Lady Maureen Mwanawasa ergänzte, vor allem Frauen und junge Mädchen sollten besser aufgeklärt werden. "Wir werden bei unseren Regierungen durchsetzen, dass Mädchen Zugang zur Bildung bekommen, dass Frauen Zugang zu Verhütungsmitteln zu einem vernünftigen Preis bekommen", betonte sie. In einzelnen afrikanischen Ländern würden Verhütungsmittel für Frauen noch nicht einmal angeboten, in anderen seien sie teurer als die für Männer. Rund 70 Prozent der weltweit etwa 40 Millionen mit dem HI-Virus infizierten Menschen leben in Afrika. Mehr als 50 Prozent aller erwachsenen HIV-Infizierten südlich der Sahara sind Frauen. (AFP, D ER S TANDARD , Print-Ausgabe, 20./21. Juli 2002)