Hamburg - Die Qualität einer Beziehung verändert sich mit der Geburt eins Kindes stark bis sehr stark, so die gängige Meinung, folgt frau den Erhebungen einer repräsentativen Umfrage von Infratest für die Zeitschrift "Familie & Co".72 Prozent der befragten Menschen gaben an, dass sich ihre Partnerschaft durch ein Kind sehr stark oder stark verändert habe. Positiv - aber Stress Dass sich die Partnerschaft durch ein Baby eher positiv entwickelt habe, finden 60 Prozent der Frauen. Doch 76 Prozent sind zugleich der Meinung, die Betreuung und Erziehung laste auch heute noch überwiegend auf ihren den Schultern. "Was viele Mütter auf die Palme bringt, ist nicht nur, dass die Familienarbeit an ihnen hängen bleibt, sondern dass sich dies einschleicht, ohne dass dies so vereinbart wurde", sagte der Eheberater Hans Jellouschek der Zeitschrift. Das Meinungsforschungsinstituts Infratest befragte 500 Haushalte mit Kindern unter 14 Jahren. (APA)