Wien - Über 46.000 Mal hat es in diesem Juli bereits über Österreich geblitzt - Radarkontrollen nicht mitgezählt. Damit ist der Monat auf Rekordkurs, zum Vergleich, im Vorjahr gab es im ganzen Juli lediglich knapp 38.000 Entladungen. Rekordjuli und Rekordmonat überhaupt seit Bestehen des österreichischen Blitzortungssystems "Austrian Lightning Detection and Information System" (ALDIS) war 1993, damals blitzte es knapp 69.000 Mal. Seit 1992 registrieren die Mitarbeiter von ALDIS jede Blitzentladung über Österreich.Mai, Juni, Juli und August sind Gewittermonate Die stärksten Gewitter-Monate sind zumeist Mai, Juni, Juli und August, auch im September kann es noch gehörig krachen. Auch wenn Gewitter in den Winter-Monaten deutlich seltener sind, gibt es praktisch keinen Monat, in denen es nicht blitzt. So erwachten die ALDIS-Messsysteme im Jänner 2000 297 Mal aus ihrer Winterruhe, auch der Jänner 2002 war nicht viel ruhiger, 277 Blitze verbuchen die Statistiken. Extremjahre Extremjahre seit Bestehen von ALDIS waren mit Abstand 1993 (222.369 Blitze) und 2000 (207.641). Vergleichsweise schwach waren dagegen 1999 mit 104.958 und 1992 mit 104.918 Blitzen. Wenn das Wetter so bleibt, wird 2002 sicher ein starkes Gewitterjahr, bisher blitzte es es über 113.000 Mal. Steiermark führt die Blitzstatistik an Unter den Bundesländer führt zumeist die Steiermark die Blitzstatistiken an, Rekordjahr war auch hier 1993 mit knapp 60.000 Entladungen. Die wenigsten Blitzen entladen sich über Wien, so verbuchte ALDIS für das ganze Jahr 1992 über Wien nur 194 Entladungen. Heuer waren es über der Bundeshauptstadt bisher schon 393 Blitze, fast so viel wie das ganze Jahr 2991 mit 405.(APA)