Madrid - Der gegenwärtige Inselstreit ist vor dem Hintergrund des seit über einem Vierteljahrhundert andauernden Westsahara-Konflikts zu sehen, zu dem Ende Juli eine Entschidung des UNO-Sicherheitsrates fällig ist.

Marokko, das die Westsahara besetzt hält, verübelt der ehemaligen Kolonialmacht Spanien das Festhalten am Prinzip eines Selbstbestimmungsreferendums für die Saharauis. Madrid hat die jüngsten US-Pläne für eine Autonomie der Westsahara innerhalb Marokkos erfolgreich durchkreuzt.

Jede Entscheidung - ob Autonomie innerhalb Marokkos oder Aufteilung der Westsahara -, die Marokko oder der Befreiungsbewegung Polisario aufgezwungen werde, hätte die Fortdauer des Konflikts zur Folge, argumentiert Madrid für die Selbstbestimmung. Vor den atlantischen Küsten der Westsahara wird neben reichen Fischvorräten auch Öl vermutet. (red, DER STANDARD, Printausgabe, 18.7.2002)