Mailand - In Mailand hat am Donnerstag ein Prozess gegen drei tunesische Staatsbürger begonnen, die angeblich Sympathisanten der Terrororganisation El Kaida sind. Die Angeklagten waren im Vorjahr in Mailand festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, einer Terrorzelle mit Querverbindungen zu El Kaida angehört sowie illegal mit Waffen und gefährlichen chemischen Substanzen gehandelt zu haben. Außerdem hätten sie Dokumente für illegale Einwanderer gefälscht. Ihnen drohen im Falle eines Schuldspruchs mehrjährige Haftstrafen. Vergangene Woche hatte die Polizei in Mailand acht mutmaßliche Helfer der El-Kaida-Gruppe festgenommen. Die Festgenommenen hätten offenbar falsche Papiere für einige der Flugzeugentführer besorgt haben, die am 11. September Flugzeuge in das World Trade Center in New York und in das US- Verteidigungsministerium bei Washington steuerten. (APA)