Warschau - Stürme und andauernde Regenfälle haben in der Nacht auf Donnerstag im Südwesten Polens zu Überschwemmungen geführt. Im Kurort Krynica standen drei Siedlungen unter Wasser, meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP am Donnerstag. Nach einem sintflutartigen Regenguss stand das Wasser auf den Straßen, in Garagen und Kellern. Auch in den umliegenden Ortschaften drang es in zahlreiche Gebäude ein, hieß es. Während die Flusspegel nach den Regengüssen stiegen, bereiteten sich die regionalen Behörden in Südpolen und Niederschlesien auf Hochwassereinsätze vor. Bereits seit dem Wochenende war es in der Region wiederholt zu regionalen Überschwemmungen gekommen. Am südpolnischen Fluss Muszynka war den Angaben zufolge bereits zwei Brücken vom Hochwasser bedroht. Besonders kritisch war die Situation in der Stadt Swiebodzice (Freiburg), wo das Wasser der Pelcznica bereits bedrohlich nahe an die Uferdeiche schwappte. Der örtliche Krisenstab bereitete vorsorglich die Evakuierung eines Stadtteils vor. (APA/dpa)