Klagenfurt - Mehr als 300 Delegierte der Moving Picture Experts Group (MPEG) treffen ab Samstag in Klagenfurt zusammen, um eine Woche lang Werkzeuge für Kopierschutz zu erarbeiten und sich mit der Suche nach multimedialen Daten im Internet zu befassen. MPEG ist eine Arbeitsgruppe der Internationalen Standardisierungsorganisation ISO und hat so bekannte Normen wie das Audioformat MP3 oder die Videoformate für CD-Roms, DVDs und digitales Fernsehen entwickelt. Derzeit befasst sich die Arbeitsgruppe mit der Normung von Formaten und Tools für Kopierschutz und die Verwaltung von Rechten. Dazu sollen Wege erarbeitet werden, wie man multimediale Daten wie Musik, Film oder auch Animation analog zu einer Art von Beschlagwortung besser abfragen kann. Gastgeber, aber auch aktiver Teilnehmer an dem Treffen ist das Institut für Informationstechnologie der Universität Klagenfurt, erwartet werden Vertreter der Medienkonzerne, Computerhersteller, Netzwerkfirmen und HiFi-Produzenten. Im Anschluss an das MPEG-Treffen wird am 27. Juli ein "Tutorial Day" angeboten. Persönlichkeiten von MPEG, Forscher von Siemens München, des Joanneum Research Graz und der Universität Klagenfurt bieten Einführungen in die neuesten Geheimnisse der Multimedia-Technologie. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist allerdings nötig. (APA)