Die Verschuldung der Telecom Italia (TI) wird bis Jahresende auf 34 Mrd. Euro sinken. Ende Juni hatte die Verschuldung der Gruppe noch 42 Mrd. Euro betragen. Dies berichtete der Präsident des Telekommunikationskonzerns, Marco Tronchetti Provera, vor Analysten am Donnerstag in Rom. Tronchetti unterstrich, dass der dreijährige Entwicklungsplan für die Jahre 2002 bis 2004 die Senkung der Nettoverschuldung der Gruppe auf 28 Mrd. Euro bis 2004 vorsieht. 2001 Beteiligungen im Wert von 4,4 Mrd. Euro verkauft Telecom Italia habe seit September 2001 Beteiligungen im Wert von 4,4 Mrd. Euro verkauft. Zu ihnen zähle auch die Veräußerung einer 25-prozentigen Beteiligung an Mobilkom Austria, die 716 Mill. Euro in die Telecom-Kassen eingebracht habe, berichtete Tronchetti Provera. Geplant "Wir haben bereits 80 Prozent der Veräußerungen durchgeführt, die wir geplant haben", so der Telecom-Chef, der sich über die Entwicklung seines Konzerns zufrieden zeigte. Im ersten Halbjahr 2002 seien sowohl Umsatz als auch Gewinne der Gruppe gestiegen. Die Resultate des ersten Halbjahrs sollen vom Telecom-Aufsichtsrat am 24. und 25. Juli überprüft werden. (APA)