Der IT-Großhändler Ingram Macrotron hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr durch Verkäufe von Tochtergesellschaften und Stellenabbau deutlich gesteigert. Der Konzernbilanzgewinn sei um über 70 Prozent auf 30 Millionene Euro gestiegen, teilte das deutsche Tochterunternehmen der amerikanischen Ingram Micro Inc. am Donnerstag in München mit. Der Konzernumsatz 2001 lag wegen der Verkäufe mit etwa 2,8 Milliarden Euro knapp unter dem Vorjahreswert. Erträge Der Verkauf von Gesellschaften in Österreich und der Schweiz führte laut Mitteilung zu Erträgen in Höhe von 16,9 Millionen Euro. Rund 120 Arbeitsplätze wurden abgebaut. Auf Kündigungen im größeren Stil sei verzichtet worden. Trotz der derzeitigen Branchenflaute wächst Ingram Macrotron nach eigenen Angaben. (APA)