Wien - Bei der Berechnung von privaten Pensionsvorsorgen - wer was wann bekommt - und ähnlichen kniffligen Problemen sind selbst g'standene Versicherungsexperten oft überfordert. Da können dann nur nur absolute Spezialisten helfen, Mathematiker mit dem nötigen Wissen über Versicherungen. Aus diesem Grund bietet die Technische Universität (TU) Wien ab Oktober das neue Studium "Versicherungsmathematik" an. Das Studium ist dreigliedrig, für das Bakkalaureat ("Bakk. techn.") sind sechs Semester oder 112 Semesterstunden vorgesehen, für den Magisterabschluss ("Dipl. Ing.") vier weitere Semester. Laut Studienplan sollen "hochqualifizierte Führungspersönlichkeiten (...) in der wissenschaftlichen Forschung, Entwicklung oder Lehre" für Wirtschaft und Uni herangebildet werden. Mentor des Studiums ist Wittgenstein-Preisträger Walter Schachermayer. Seitens der Versicherungswirtschaft ist man von der neuen Möglichkeit angetan. (APA)