Nickelsdorf - Eigentlich ist ja Jackson Pollock der Vater der Tischgitarre. Denn ohne ihn wäre Keith Rowe einst, als es in den 60er-Jahren in London darum ging, in der Improvisationscrew AMM neuen Klängen nachzuhören, nicht auf die Idee gekommen, sein Gerät vor sich auf den Boden zu legen und es - von traditionellen Zwängen befreit - von oben zu bearbeiten. Als Vorbild für Gitarristen von Fred Frith bis Jeff Healey ist Rowe sein Platz in der Musikgeschichte sicher, das Zusammenfließen von neuer elektronischer und improvisierter Musik in den 90er-Jahren ließ ihm die Aufmerksamkeit einer neuen, jungen Musikergeneration zuteil werden. Was sich 1997 in der Formierung des spektakulären "Music in Movement Electronic Orchestra" (MIMEO) niederschlug, das zwölf der namhaftesten europäischen Synthesizer- und Laptop-Musikanten - u. a. die Wiener Fennesz und Pita, Kaffe Matthews, Thomas Lehn und Marcus Schmickler - vereint. Neben den filigranen, von Rowe sehr bewusst choreografierten Soundscapes dieses All-Star-Teams sind im Rahmen der 23. Nickelsdorfer "Konfrontationen" u.a. zu hören: das Quartett "4Walls", Bob Ostertag und der niederländische Stimm-Jongleur Jaap Blonk. (felb/DER STANDARD, Printausgabe vom 20./21.7.2002)