Im Rechtstreit um die Teilnahme am Fernsehduell zwischen Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und seinem Herausforderer Edmund Stoiber (CSU) in ARD und ZDF hat FDP-Chef Guido Westerwelle eine Niederlage erlitten, berichtet newsroom.de . Der Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat der FDP habe keinen Anspruch auf die Teilnahme am "TV-Duell" im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, so das Verwaltungsgericht Köln. ARD und ZDF hatten die Teilnahme Westerwelles an dem Duell abgelehnt. Die FDP sah darin eine Verletzung der Chancengleichheit und klagte ( etat.at berichtete). (red)