New York - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat Israels Pläne für eine kollektive Bestrafung von Familien palästinensischer Attentäter verurteilt. Annan sei beunruhigt über entsprechende Berichte, sagte sein Sprecher Fred Eckhard. In der Vergangenheit habe der UNO-Generalsekretär stets die palästinensischen Selbstmordanschläge verurteilt und Israels Recht auf Selbstverteidigung betont. Dies könne jedoch keine Maßnahmen rechtfertigen, die kollektiven Bestrafungen gleichkämen. Zuvor hatten sich auch die USA ablehnend zu dem Vorhaben geäußert. "Wir glauben, dass solche Aktionen die Sicherheitsprobleme Israels nicht lösen können", sagte Außenamtssprecher Richard Boucher. Die Vereinigten Staaten schlossen sich damit der Ansicht des israelischen Generalstaatsanwalts Eljakim Rubinstein an, der die Pläne ebenfalls ablehnt. Nach den jüngsten palästinensischen Anschlägen hatte die israelische Regierung angekündigt, Angehörige der Attentäter aus dem Westjordanland in den Gazastreifen auzuweisen.(APA)