Zwei Jahre mussten die Linux-User warten doch nun wurde Debian GNU/Linux 3.0 endlich veröffentlicht. Unter dem Codenamen "Woody" wurde bei Debian GNU/Linux die Version entwickelt und schon mehrmals in diesem Jahr angekündigt und danach erneut verschoben. Die Highlights Zu den langerwarteten Highlights der Version 3.0 zählen die Updates auf XFree86 4.1, Gnome 1.4 und KDE 2.2. Außerdem wird das Filesystem Hierarchy Standard 2.2 und die Linux Standard Base unterstützt. Anwender können beim eigentlichen Linux-Kernel zwischen den beiden stabilen Versionen 2.2 und 2.4 wählen. Elf verschiedene Prozessorarchitekturen Debian GNU/Linux 3.0 unterstützt nun schon elf verschiedene Prozessorarchitekturen. Im Vergleich zur Vorgängerversion sind Intels 64bit-Architektur IA-64, die Precision Architecture von HP, MIPS-Prozessoren und die IBM-S/390-Mainframes hinzugekommen. Zum ersten Mal ist in der normalen Distribution auch kryptografische Software, wie etwa OpenSSH und GNU Privacy Guard, enthalten.(red)