20 Millionen amerikanische Ferngesprächs- und Tausende von Unternehmenskunden sowie die Gläubiger mit Gesamtforderungen von weit mehr als 30 Milliarden Dollar (29,8 Mrd. Euro) warten gespannt auf einen Gang des zweitgrößten US-Ferngesprächskonzerns WorldCom zum Konkursrichter. Größte Insolvenz in den USA Ein Konkursantrag des in einen Buchführungsskandal verwickelten Telekom-Riesen könnte nach widersprüchlichen US-Medienspekulationen am Sonntag, am Montag oder in den folgenden Tagen erfolgen. Es wäre das mit Abstand größte Insolvenzverfahren der USA, noch vor der Pleite des Energiehändlers Enron. WorldCom liegt mit einem Umsatz von 35,2 Milliarden Dollar auf Platz 42 der "Fortune"-Liste der größten US-Gesellschaften. Die WorldCom-Aktien sind auf nur noch neun Cent abgestürzt. Sie sind damit insgesamt nur noch 267 Millionen Dollar wert gegenüber 50 Milliarden Dollar vor 16 Monaten. Schutz der Gläubiger und Weiterführung der Geschäfte Es wird ein WorldCom-Konkursantrag im Rahmen des Kapitel Elf des US-Konkursrechtes erwartet. Ein solches Insolvenzverfahren würde unter strikter Aufsicht eines Konkursrichters temporären Schutz vor den Gläubigern bieten und die Weiterführung der WorldCom-Geschäfte ermöglichen. Dann müsste ein Entschädigungsplan mit den gesicherten und den ungesicherten Gläubigern ausgehandelt sowie ein geschäftlicher Sanierungsplan vorgelegt und vom Konkursrichter abgesegnet werden. Angeblich Kreditmittel in der Höhe von 2,5 Milliarden Dollar gesichert WorldCom soll nach unbestätigten Wall-Street-Berichten neue Kreditmittel in Höhe von etwa zwei bis 2,5 Milliarden Dollar mit den US-Großbanken J.P. Morgan Chase und Citigroup sowie dem Finanzdienstleister GE Capital arrangiert haben. Diese Institute hätten dann mit anderen "gesicherten Gläubigern" im Zuge eines WorldCom-Konkursverfahrens Vorrang vor den Besitzern von WorldCom-Anleihen im Wert von 30 Milliarden Dollar und sonstigen ungesicherten Gläubigern. WorldCom hat nur noch einige hundert Millionen Dollar in der Kasse. Deshalb sind neue Milliardenkredite selbst für ein Konkursverfahren dringend notwendig, um die Geschäfte weiter betreiben zu können. WorldCom hatte mit Hilfe von Falschbuchungen in Höhe von 3,85 Milliarden Dollar tatsächliche Verluste für das Jahr 2001 und das erste Quartal dieses Jahres in einen fiktiven Milliardengewinn verwandelt. Die amerikanische Wertpapier- und Börsenkommission SEC hat WorldCom verklagt. Die SEC und mehrere Kongressausschüsse untersuchen das Unternehmen. Die WorldCom-Hauptkonkurrenten AT&T und Sprint erhoffen sich einen Massenzulauf von WorldCom-Kunden. WorldCom ist auch der weltgrößte Internet-Netzwerkbetreiber. 17.000 der rund 85.000 WorldCom-Mitarbeiter werden nach Hause geschickt. Wie viele folgen werden, vermag niemand zu sagen.(APA/dpa)