Biberach/Wien - Beim Absturz eines Ultraleichtflugzeugs im baden-württembergischen Landkreis Biberach sind am Sonntagvormittag beide Insassen ums Leben gekommen. Nach Angaben der örtlichen Polizei handelt es sich bei beiden Todesopfern um Steirer aus dem Großraum Graz. Über die Absturzursache ist derzeit noch nichts bekannt. Im Außenministerium in Wien bestätigte man, dass zumindest einer der Insassen nach gesicherten Informationen Österreicher sei. Ein Polizeibeamter aus Biberach konnte dagegen im Telefonat mit der APA bereits mit Sicherheit sagen, dass es sich auf Grund an der Absturzstelle aufgefundener Dokumente eindeutig um einen 60-Jährigen und einen 52-Jährigen handle, die beide aus dem Großraum Graz stammten. Die Identität der beiden Toten sei über Interpol nach Österreich gemeldet worden. Zunächst war angenommen worden, das Fluggerät sei - gegen 11 Uhr - beim Flugplatz Tannheim in Folge eines Gewitters abgestürzt. Laut Biberacher Polizei konnte dies der Tower des Flughafens allerdings nicht bestätigen: Das Flugzeug habe zwar angesichts eines nahenden Gewitters abgehoben, sei aber bei normalen Wetterverhältnissen abgestürzt. Das Unwetter sei daher mit Sicherheit nicht Grund des Absturzes gewesen. Für die beiden Piloten kam jedenfalls jede Hilfe zu spät. Das deutsche Bundesamt für Flugunfalluntersuchung wurde in die Ermittlungen eingeschaltet. Die beiden Piloten dürften sich mit ihrem Ultraleichtflugzeug auf dem Rückflug nach Österreich befunden haben. (APA)