Wien - Die europäischen Aktienmärkte haben am Dienstag im Verlauf einheitlich mit schwächeren Kursen tendiert. Der Frankfurter DAX verlor nach Gerüchten um eine Erhöhung der Risikovorsorge bei der HypoVereinsbank am Nachmittag drei Prozent auf 3.580,05 Zähler. Der FT-SE-100 der Börse London ermäßigte sich um 2,3 Zähler oder 0,06 Prozent auf 3.893,2 Stellen. Abschläge verzeichneten auch die Märkte in Paris und Zürich. Der CAC-40 verlor bis zum oben genannten Zeitpunkt 32,19 Punkte oder 1,02 Prozent auf 3.117,50 Einheiten. Der die 50 führenden Unternehmen in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion umfassende Euro-Stoxx-50 fiel 12,36 Einheiten oder 0,49 Prozent auf 2.532,59 Punkte. Der Wiener ATX zeigte sich schlechter als der europäische Durchschnitt und notierte um 14:15 Uhr bei 1.176,48 Punkten, was einem Minus von 1,29 Prozent im Vergleich zum Montag-Schluss entspricht.US-Börsen fester An der Wall Street unterbrachen hingegen positive Unternehmensnachrichten die Verlustserie der vergangenen Tage. Die New Yorker Aktienbörse hat am Dienstag kurz nach Handelsbeginn mit festeren Kursen tendiert. Bis 15:50 Uhr MESZ stieg der Dow Jones Industrial Index 56,22 Einheiten oder 0,72 Prozent auf 7.840,80 Zähler. Der S&P-500 Index gewann 0,37 Punkte oder 0,05 Prozent auf 820,22 Zähler. Der Nasdaq Composite Index befestigte sich um 3,60 Punkte (plus 0,28 Prozent) auf 1.286,25 Einheiten. Schwarzer Montag Am Montag hatten die Märkte einen schwarzen Tag hinter sich gebracht. Der Schock über den Bankrott des US-Telekommunikationsriesen hat an den meisten Börsen zu länger nicht gesehenen Tiefständen geführt. In Europa und den USA gab es massive Verluste von bis zu sechs Prozent. Der Dow Jones verlor nach volatilem Handelsverlauf rund drei Prozent und schloss unter 8.000 Punkten. (APA/Reuters)