Peking - China hat am Montag den Bürgerrechtler Fang Jue nach vier Jahren aus der Haft entlassen. Wie seine Schwester Liu Jing der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte, verließ der 47-jährige ehemalige Städteplaner nach Ablauf seiner Strafe das Gefängnis. Fang hatte sich im Jänner 1998 in einem Artikel für freie Wahlen, Pressefreiheit und Demokratisierung in China ausgesprochen. Im Juni 1999 wurde er wegen Korruption verurteilt. Fang hat die Vorwürfe zurückgewiesen, die von Menschenrechtsgruppen ebenfalls in Frage gestellt wurden. Diplomatenkreisen zufolge hat Fang keine Zukunftspläne geäußert. In den vergangenen Jahren hat China bekannte Dissidenten nach dem Ablauf von Gefängnisstrafen die Ausreise in Länder wie die USA erlaubt, offiziell aus gesundheitlichen Gründen. (APA/Reuters)