Budapest - Mitglieder der ungarischen Anti-Terrror-Einheit haben zwei Personen verhaftet, die mit dem blutigen Überfall auf die ungarische Filiale der Erstebank in der Kleinstadt Mor in Verbindung gebracht werden können. Damit hat sich die Zahl der einsitzenden Verdächtigen auf 17 erhöht, berichtete die Dienstagausgabe der ungarischen Tageszeitung "Mai nap" unter der Überschrift " Spezialpolizisten den Schlächtern auf der Spur". Während die Polizei eine Nachrichtensperre verhängte und den Zusammenhang mit der Bluttat von Mor nicht bestätigte, berichtet das Blatt über einen "Fortschritt" in der Arbeit der 300 Fahnder, die sich unmittelbar mit dem Massaker befassen, bei der sechs Menschen am 9. Mai brutal hingerichtet wurden. Bei den zwei verhafteten Männern soll es sich um die Mitglieder einer gefährlichen Bande handeln, die auf Überfälle auf Banken und Pfandhäusern spezialisiert ist. (APA)