Islamabad/Neu-Delhi - Nach Wochen der Waffenruhe haben in der geteilten Kaschmir-Region indische Truppen an der Demarkationslinie wieder das Feuer eröffnet. In dem von Pakistan kontrollierten Westteil Kaschmirs sei ein Mann durch den Beschuss getötet worden, meldeten pakistanische Medien am Dienstag in Islamabad. Die indische Führung schloss unterdessen Pläne für Angriffe auf pakistanische Kaschmir-Stellungen aus. Die pakistanischen Streitkräfte führen derzeit Manöver entlang der Waffenstillstandslinie durch. Bei der Attacke im Grenzgebiet Poonch sei ein pakistanischer Staatsangehöriger verletzt worden, berichtete die Tageszeitung "The Nation" in Islamabad. Im Streit der beiden benachbarten Nuklearmächte wirft Indien Pakistan vor, zu wenig gegen das Eindringen moslemischer Extremisten in die Himalaya-Provinz zu tun. Die indische Regierung kündigte in Neu-Delhi an, den Bau von Zäunen im Grenzgebiet zu Pakistan fortzusetzen. (APA/dpa)