Gaza/Damaskus - Nach der radikalen Hamas-Bewegung hat auch der bewaffnete Arm der "Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas" (DFLP) von Nayef Hawatmeh Israel mit Vergeltung für den Luftangriff auf Gaza gedroht. Israel müsse sich auf einen "schmerzhaften Gegenschlag" gefasst machen, hieß es in einer am Dienstag in Damaskus veröffentlichten DFLP-Erklärung. Die Vergeltung für das "von den zionistischen Besatzern an unserem Volk verübte Gemetzel" werde nicht lange auf sich warten lassen. Der israelische Ministerpräsident Ariel Sharon werde einen "hohen Preis" zahlen müssen. Die DFLP rief alle bewaffneten Palästinensergruppen zur Vergeltung auf. Die "Brigaden Ezzedin el Kassam", der bewaffnete Arm der Hamas, bekräftigte ebenfalls, dass der Angriff nicht ungestraft bleiben werde. "Wir werden die Körper der Zionisten in jedem Restaurant, an jeder Haltstelle, in jedem Bus in Stücke schlagen", hieß es in einer Erklärung. Zuvor hatte Hamas-Chef Scheich Ahmed Yassin dem Fernsehsender "Al Jazeera" gesagt, dem "Blutbad" könnten nun keine Worte mehr folgen. Bei ihrem Angriff auf Gaza hatte die israelische Luftwaffe in der Nacht den Führer der Brigaden, Salah Shehade, getötet. Mindestens 14 weitere Menschen kamen ums Leben, rund 140 Menschen wurden verletzt. (APA)