Klagenfurt - In den beiden Unterkärntner Gemeinden Bleiburg und Feistritz ob Bleiburg (Bezirk Völkermarkt) gibt es derzeit Probleme mit dem Trinkwasser. Es wird empfohlen, dieses mindestens drei Minuten abkochen, weil in zwei Quellen Kolibakterien festgestellt wurden. "Wir haben sofort die Bevölkerung verständigt, als wir die Ergebnisse der Proben bekommen haben. Normalerweise dürfen sich keine Kolibakterien im Wasser befinden", sagte der Bleiburger Raimund Grilc (V). Betroffen sind die Kanauf- und die Podritschnigquelle. Beide versorgen rund 1.600 Haushalte in den beiden Gemeinden. Selbstverständlich wurde alles durchgespült und gereinigt. Es wird angenommen, dass verendetes Wild die Verunreinigungen ausgelöst hat. Daher werden täglich Proben genommen. Entwarnung gibt es aber erst dann, wenn der Wert wieder bei null liegt. Vor drei Monaten war im Bezirk Völkermarkt ebenfalls versuchtes Naß aufgetreten. Und zwar in der Gemeinde Gallizien, wo Bürgermeister Rudolf Tomaschitz (S) in Folge von Mangel den leeren Hochbehälter mit Wasser aus dem Wildensteiner Bach hatte auffüllen lassen. (APA)