Lagos - Die Leiche des vor sieben Jahren erhängten nigerainischen Menschenrechtsaktivisten und Schriftstellers Ken Saro-Wiwa ist ausgegraben worden. Wie der Bruder des Hingerichteten, der Arzt Owens Saro-Wiwa, am Mittwoch erklärte, begannen Experten der in den USA ansässigen Gruppe "Physiker für Menschenrechte" vergangene Woche mit der Exhumierung Saro-Wiwas sowie der acht mit ihm hingerichteten Aktivisten. Derzeit würde zur Identifizierung der Leichen die DNA getestet, sagte ein weiteres Familienmitglied. Saro-Wiwas Angehörige und die von ihm geführte Bewegung für das Überleben des Ogoni-Volkes (Mosop) hatten seit Jahren für die Freigabe der Leichen gekämpft, um sie nach ihrer Tradition beerdigen zu können. Nach ihrer Hinrichtung waren sie auf einem öffentlichen Friedhof begraben worden. Saro-Wiwa und seine Mitstreiter waren am 10. November 1995 gehängt worden. Ein Sondergericht der damaligen Militärdiktatur unter Sani Abacha hatte ihnen vier Morde vorgeworfen. Die Angeklagten hatten bis zuletzt ihre Unschuld beteuert. Das Todesurteil war auf massive internationale Proteste gestoßen und hatte zur Verhängung von Sanktionen gegen Nigeria sowie zum Ausschluss aus dem Commonwealth geführt. Die Mosop verlangt mehr Rechte für das Volk der rund 500.000 im Niger-Delta lebenden Ogoni und eine Beteiligung an den Gewinnen aus der Erdölförderung, die internationale Gesellschaften wie der Shell-Konzern auf ihrem Land betreiben.(APA)