Wien - Noch ist nicht entschieden, wer die insolvente Handelskette Libro übernimmt. Nach eigenen Angaben das "einzige Komplettangebot für alle Libro-Filialen samt Amadeus" hat eine Gruppe um den Unternehmensberater Rudolf Haberleitner gelegt. Hinter Haberleitner stehen Investoren wie Walter Gunz, Mitbegründer der MediaMarkt-Saturn-Kette."Life-Shop" Bekommt diese Gruppe den Zuschlag, sollen die Marken Libro und Amadeus nur noch als Untermarken für den Buch- und Papierbereich fungieren, die Dachmarke aber "Life-Shop" heißen. Neue Schwerpunkte Der Plan ist, nur 35 Prozent des Sortiments aus dem früheren Libro-Angebot weiterzuführen und neue Schwerpunkte etwa in der Unterhaltungselektronik zu setzen. Haberleitner & Co wollen auch nicht das Libro-Warenlager, sondern am liebsten nur die rund 240 Libro- und 22 Amadeus-Filialen kaufen. (Michael Bachner, DER STANDARD, Printausgabe 27.7.2002)