London - Die Londoner Royal Shakespeare Company (RSC) hat einen neuen künstlerischen Direktor. Wie das Theater am Donnerstag mitteilte, soll der 47 Jahre alte Michael Boyd künftig das Haus leiten. Der aus Belfast stammende Boyd war schon in der Vergangenheit als stellvertretender Direktor für seine Shakespeare-Produktionen an dem Theater ausgezeichnet worden und tritt im März nächsten Jahres die Nachfolge von Adrian Noble an, der die RSC nach elf Jahren verlässt. Noble war unter anderem wegen seines Plans kritisiert worden, das ursprüngliche RSC-Theater in Stratford upon Avon abzureißen. Nach einer Schätzung der Londoner "Times" dürfte die RSC im Finanzjahr 2002/2003 ein Defizit von 1,8 Millionen Pfund (2,8 Millionen Euro) erwirtschaften; in der Branche werde sogar über ein Defizit von bis zu fünf Millionen Pfund spekuliert. (APA/dpa)