Wien - "Reinhart" ist zurück: Die über Nacht verschwundene schwarz-weiße Plüsch-Kuh ist wieder aufgetaucht, gab "Konfliktkünstler" Poeter C. Siegl bekannt. In der Nacht habe es einen Polizeieinsatz gegeben, weil Jugendliche die Kuh laut Polizeibericht "ortsverändert" und mit ihr "Unfug getrieben haben", so Siegl. Der Besitzer des Kunsthallencafes hat den beschädigten "Reinhart" dann in seinem "Stall" untergestellt. Die Kuh soll jetzt repariert und neu installiert werden.
Foto: pedro negro
Wann wird Plüsch-Reinhart wieder auf der saftigen grünen Wiese am Karlsplatz weiden können?
Kuh mit Sondervertrag Die Kuh war erst gestern beim Project Space der Kunsthalle aufgestellt worden. "Konfliktkünstler" Poeter C. Siegl hatte jene schwarz-weiße Plüsch-Kuh namens "Reinhart" am Donnerstag Früh als Protest gegen "sattsam bekannte Privilegienvorkommnisse" installiert. Auf einer Textplane forderte Reinhart "auch einen Sondervertragg". Wanted! Der Künstler vermutete zunächst eine Entführung der 150 Kilogramm schweren, lebensgroßen Kunst-Kuh, als er sie am Freitag Morgen (26.7.) nicht mehr auffand, da er einen selbstständigen Ausflug der Kuh ausschliessen konnte. Er rief daher "um dringende Mithilfe zur Fahndung": "Wanted! Kuh entführt!" und setzte eine Belohnung aus. Belohnung für Wiederbeschaffung der Privilegien-Kuh Für "Wiederbeschaffung in gutem Zustand" setzt Siegl eine Belohnung in der Höhe von 1.000 Euro aus. Den "Neupreis" gab Siegl mit 5.000 Euro an. (red/APA)