Graz - Freitagnachmittag wollte sich eine junge Frau auf grässliche Weise auf einem Parkplatz in Graz das Leben nehmen: Sie fügte sich selbst mit einem Messer unzählige Schnitt- und Stichwunden zu und wäre verblutet, wenn nicht zwei Passanten eingegriffen und die Rettung geholt hätten. Zwei Mitarbieter des Motorenentwicklers AVL-List wurden gegen 14.00 Uhr Zeugen der Verzweiflungstat: "Ich mag nicht mehr", soll die junge Frau gesagt haben, ehe sie das Bewusstsein verlor. Der herbeigeholte Notarzt führte die Erstversorgung durch, die Patientin, in deren Unterbauch noch das Messer steckte, wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoporus 12 in das LKH Graz geflogen. Die Verletzungen wurden vom Notarzt als sehr schwer, möglicherweise lebensbedrohend beurteilt. Nur vage Anhaltspunkte über den Hintergrund Über die Hintergründe der Tat gab es zunächst nur vage Anhaltspunkte: Die Frau war schon einige Stunden zuvor einer Polizeistreife im Zuge der Fahndung nach einem Bankräuber im Bereich der Baustelle des Plabutschtunnels aufgefallen. Möglicherweise haben psychische Probleme, die mit dem Übergewicht der jungen Frau zusammenhängen, zu dem Suizidversuch geführt. (APA)