Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: APA/Gindl
Wien - Heinz Schiendl, Generaldirektor der Austria Tabak (AT), wird Ende 2002, ein Jahr früher als geplant, in Pension gehen. Ein Unternehmenssprecher bestätigte laut "Kurier" den Entschluss des 59jährigen Vorstandsvorsitzenden, früher als erwartet aus dem Unternehmen auszuscheiden. Weingarten "Er denkt sehr projektbezogen, jetzt will er diesen Abschnitt beenden und etwas anderes machen", wird der Sprecher zitiert. Schiendl, den der britische AT-Eigentümer Gallaher länger behalten wollte, werde dann auch aus dem Vorstand der Mutter Gallaher ausscheiden. Und auch dieses "andere" steht laut Kurier schon fest: Schiendl habe sich im Südburgenland einen Weingarten gekauft und werde heuer - praktisch mit der Pensionierung - die Jungfernlese zelebrieren. Nachfolgeentscheidung im Herbst Wer sein Nachfolger wird, stehe noch nicht fest. Damit werde sich der Aufsichtsrat erst im Herbst befassen, heißt es in dem Bericht weiter. Wahrscheinliche Lösung: Der AT-Vorstand werde auf zwei verkleinert, der bisherige Vizechef Nigel Simon (bereits von Gallaher entsandt) Genraldirektor. Sicher bleiben werde Finanz-Vorstand Rudolf Wagner. (APA)