Foto: Jüdisches Museum Hohenems
Die Erinnerung ist der aktive Part eines konservierenden Gedächtnisses, sie ist ein Prozess. Und: Sie denkt nicht zurück, sondern nach vor. Aus diesem Blickpunkt erscheint das Ausstellungskonzept des Jüdischen Museums Hohenems zur Geschichte der für die Stadt repräsentativen Familie Rosenthal als ein sehr fortschrittliches: Die Nachkommen ermordeter Familienmitglieder wurden in der Collage "Die Rosenthals" zu den eigentlichen Akteuren des Projekts. Hörstationen, Videos, Dokumente und Objekte spiegeln Erinnerungskultur wider. (afze/DER STANDARD, Printausgabe, 27./28.7.2002)