Kopenhagen - Die dänischen Behörden haben am Freitag den Ausbruch der ansteckenden Geflügelkrankheit Newcastle bestätigt. "Der Ausbruch wird sicherlich Konsequenzen für den dänischen Geflügelexport haben, da viele Länder ihre Grenze für Importe schließen", hieß es in einer Erklärung. Hauptabnahmer für dänische Geflügelexporte sind der Nahe Osten, Deutschland und Großbritannien. Bereits Mitte Juli hatten die dänischen Behörden einen Ausbruch der ansteckenden und tödlichen Viruserkrankung vermutet. Die meisten der betroffenen 42 Betriebe liegen in Jütland nahe der deutschen Grenze, wie es hieß. Die Behörden hatten bereits zum Zeitpunkt des ersten Verdachts damit begonnen, Tausende Hühner und Eier zu vernichten. Am Freitag wurden Sperrzonen mit einem Radius von zehn Kilometer rund um die betroffenen Hühnerfarmen gezogen. Die Newcastle-Krankheit ist für Menschen ungefährlich. (APA/AP)