Berlin/Potsdam - Die amerikanische Filmschauspielerin Jodie Foster wird im nächsten Jahr im Studio Babelsberg ihr schon seit längerem geplantes Projekt über die Filmemacherin Leni Riefenstahl verwirklichen. Das teilte die Geschäftsführerin des Studios, Gabriele Bacher, am Freitag mit. Produktion und Regie liegen in den Händen Fosters, die auch die Hauptrolle übernehmen will.Riefenstahl hofft auf "anständigen" Film Die NS-Filmregisseurin Riefenstahl ("Triumph des Willens") wird am 22. August 100 Jahre alt. In einem Interview in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift "Vogue" sagte die Filmemacherin, sie habe über das Projekt schon sehr oft mit Foster gesprochen. "Ich schätze sie sehr, und sie verehrt mich auch. Ich kann nur hoffen, dass sie einen anständigen Film über mich macht", meinte die am Starnberger See lebende Regisseurin. Kompromisse um der Effekte willen "Aber die Sensationslust der Amerikaner ist so groß, dass ich mir vorstellen kann, dass sie auch Kompromisse machen würden, um des Effekts willen nicht immer bei der Wahrheit bleiben und unnötige Angriffsflächen bieten. Doch ich muss abwarten. Wenn der Film nicht gut wird, wäre das ärgerlich." (APA/dpa)