Kabul - Afghanische Regierungsvertreter haben am Sonntag Hunderte örtlicher Kriegsherren bei einer Versammlung zu Respekt vor der Kabuler Zentralgewalt aufgerufen. Während die Kommandeure im Krieg gegen die damalige Sowjetunion (1979-1989) die Mudschaheddin angeführt hätten, liege ihre jetzige Verantwortung in der landesweiten Sicherheit, sagte Justizminister Abdul Karimi den mehr als 300 Warlords bei einer Zusammenkunft im Innenministerium. Die Kriegsherren aus allen Landesteilen seien nun aufgerufen, die Waffen aus ihrem Verantwortungsbereich einzuziehen und der neu gegründeten nationalen Armee zu übergeben. Innenminister Taj Mohammed Wardak mahnte, die Gesetze der Kabuler Regierung müssten eingehalten werden. Die Regierung von Präsident Hamid Karsai herrscht mithilfe der internationalen Afghanistan-Schutztruppe (ISAF) bisher nur über die Hauptstadt und die umliegende gleichnamige Provinz. In vielen Landesteilen verwalten örtliche Kriegsherren zum Teil seit Jahrzehnten ihre Einflussgebiete autonom.(APA)