Lyon - Die Frau des Litauers Raimondas Rumsas, als Debütant gleich Gesamtdritter bei der am Sonntag zu Ende gegangenen Tour de France, ist von den französischen Behörden am Sonntag festgenommen worden. Nachdem sie von französischen Zollwachebeamten in Chamonix angehalten worden war, fand man bei ihr eine große Anzahl an Medikamenten sowie zwei medizinische Rezepte in polnischer Sprache. Sie wurde wegen des Verdachts des Besitzes von Dopingmitteln zunächst an die Staatsanwaltschaft von Bonneville und später an das Gefängnis von Lyon überstellt. Ob es sich bei den gefundenen Medikamenten tatsächlich um Dopingmittel handelte, war zunächst nicht bekannt. Das Lampre-Team reagierte prompt mit einer vorläufigen Suspendierung seines Fahrers. "Sollte eine Verantwortung des Fahrers festgestellt werden, würde er sofort entlassen werden", hieß es in einer Mitteilung der Italiener. Panne bei Hoteldurchsung Aus Ermittlerkreisen verlautete außerdem, dass die französische Polizei in der Folge auch einige Hotelzimmer in Paris durchsucht habe, die Lampre reserviert hatte. Diese Fahndung verlief aber ohne Ergebnis, da das von Giuseppe Saronni gemanagte italienische Rennteam die Zimmer noch gar nicht bezogen hatte. (APA/ANSA)