FuckedCompany.com, mittlerweile ein Klassiker der New-Economy-kritischen Seiten will sein Angebot erweitern. Neben internen Informationen aus verschiedensten IT-Unternehmen soll bald auch brisante firmen-interne E-Mails ihren Weg an die Öffentlichkeit finden. Seit 2000 im Dienst Seit dem Jahr 2000 berichtet die FuckedCompany.com mit Galgenhumor und unter Preisgabe interner Informationen über die Turbulenzen in der US-New Economy. Nun soll ein neues Angebot die "Produktpalette" erweitern: unter InternalMemos.com will Firmengründer Philip J. Kaplan brisante interne E- Mails von IT-Unternehmen veröffentlichen. Kaplan will damit seinen Kunden einen noch besseren Einblick in die New Economy geben, wie er sagt. 75 Dollar im Monat InternalMemos.com soll als Abo-Dienst mit einer monatlichen Gebühr von 75 Dollar gestartet werden. Im Preis inkludiert ist der uneingeschränkte Zugriff auf das Archiv. Wie FuckedCompany.com mitteilte, sollen zunächst 800 Beispiel-Mails als Gusto-Stückchen veröffentlicht werden. In diesen plaudern gekränkte Mitarbeiter über ihre früheren Arbeitgeber.(red)