Punta Arenas - Vier Eisberge driften durch die Drake-Straße zwischen Südamerika und den Süd-Shetland-Inseln in Richtung Atlantik. Der größte Eisberg ist mehr als 150 Meter lang, teilte die chilenische Marine am Montag mit. Die Kolosse aus der Antarktis bewegten sich mit einer Geschwindigkeit von zwei bis zu vier Studenkilometern in südöstlicher Richtung und stellten eine Gefahr für die Schifffahrt dar. Die Größe der Eisberge sei ungewöhnlich für die Jahreszeit. Erst im vergangenen Oktober hatte ein riesiger Eisberg mit einer Ausdehnung von 70 Kilometern und einer Höhe von 40 Metern über dem Meeresspiegel die Schifffahrt bedroht, bevor er vor der argentinischen Küste zerbrach. Wissenschaftler machen die globale Klimaveränderung für das immer häufigere Auseinanderbrechen großer antarktischer Eismassen verantwortlich. (APA)