Der Kölner Musiksender Viva hat wegen der anhaltenden Flaute auf dem Werbemarkt und erwarteter Einmaleffekte seine Umsatz- und Gewinnprognosen für das laufende Geschäftsjahr reduziert. Der Umsatz dürfte sich 2002 voraussichtlich auf 109 Mill. Euro statt der bisher geplanten 125 Mill. Euro belaufen, teilte die am Neuen Markt gelistete Gesellschaft am Dienstag mit. Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde mit 26 Mill. Euro unter den bisherigen Planungen von 44 Mill. Euro liegen. Beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) erwarte Viva für 2002 nunmehr 15 Mill. Euro. Bisher gingen die Prognosen von einem Ebit von 37 Mill. Euro aus. (APA/Reuters)