Bild nicht mehr verfügbar.

Totempfahl als Geburtstagsgeschenk für Tiergarten Schönbrunn

Foto: Reuters/BADER
Mit zahlreichen Aktivitäten, einem Eintrittspreis von 250 Cent und einem ungewöhnlichen Geburtstagsgeschenk startete heute, Dienstag, das zweitägige Jubiläumsfest im Tiergarten Schönbrunn. Angefeuert von zahlreichen Schaulustigen wurde ein mächtiger kanadischer Totempfahl vor dem Regenwaldhaus aufgestellt. "Nachmittags führte der Kaiser einige Zuseher nebst denen älteren jungen Herrschaften in die auf seine eigenen Spesen in dem Schönbrunner Park erbaute Menagerie" - diese Tagebucheintrag von Obersthofmeister Khevenhüller-Metsch vom 31. Juli 1752 bezeichnet die Geburtsstunde des Tiergartens Schönbrunn. 250 Jahre später ging es wesentlich lauter und auch farbenprächtiger zu, als sich rund 70 Mann unter der fachkundigen Anleitung von Angehörigen des kanadischen Stammes der Nisga'a Nation in ihrer traditionellen Kleidung daran machten, den immerhin 3.000 Kilogramm schweren und 11,5 Meter hohen Totempfahl in die Höhe zu hieven. "Breath of Life"-Dance Zuvor musste dem von Alver Tait aus roter Zeder gestalteten Kunstwerk durch einen "Breath of Life"-Dance Leben eingehaucht werden. Dieser Totempfahl ist so etwas wie ein Familienwappen und ein Symbol für das Territorium des Stammes - zu dem ab sofort offenbar auch der Tiergarten Schönbrunn gehört. Die feierliche Zeremonie des Aufstellens dauert im Ursprungsland einen ganzen Tag. Die Indianer hatten für Wien vier Stunden veranschlagt, sich auf zwei herabhandeln lassen und waren sicherlich überrascht, dass der Pfahl bereits nach einer Stunde senkrecht stand. Zahlreiche Festaktivitäten Ausgegangen war die Initiative von der kanadischen Botschaft, die dem Tiergarten ein Geburtstagsgeschenk machen wollte - doch schließlich hatte sich der Zoo das imposante Präsent selbst gemacht. Wer beeindruckt nach einem gleichwertigen Totempfahl für seinen Schrebergarten Ausschau hält, sei gewarnt: Ein derartiges Schmuckstück kommt auf rund 70.000 kanadische Dollar (45.083 Euro). Aber auch für den Rest des Tages war im Tiergarten, der angesichts des schönen Wetters und des günstigen Eintritts regelrecht gestürmt wurde, Feiern angesagt. U.a. standen eine Tanzanimation für und mit Kindern, ein Tiergarten-Flohmarkt und Vorführungen der australischen Gruppe Jama-Dreaming auf dem Programm. Und auch am Mittwoch, dem "eigentlichen Geburtstag", sollte es hoch hergehen. (APA)