Ankara - Der Verfassungsausschuss im türkischen Parlament hat am Dienstag den für November geplanten vorgezogenen Neuwahlen mit großer Mehrheit zugestimmt. Im Ausschuss votierten 22 Abgeordnete für die Wahl, die drei Vertreter der Partei von Ministerpräsident Bülent Ecevit stimmten mit Nein, wie die Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi berichtete. Nach den Ausschussberatungen wird die Schlussabstimmung im Parlamentsplenum am Mittwoch erwartet. In der Volksvertretung dürfte es eine breite Mehrheit für den Wahltermin am 3. November geben. Nur Ecevits Partei der Demokratischen Linken (DSP) ist gegen die vorgezogene Wahl. Parallel zu den Beratungen über die vorgezogenen Neuwahlen befasst sich das zu einer Sondersitzung aus den Sommerferien gerufene Parlament in Ankara auch mit Reformgesetzen für die angestrebte EU-Mitgliedschaft. Auch das EU-Paket wurde am Dienstag in den Ausschüssen behandelt; die Abstimmung im Plenum wird aber erst am Donnerstag erwartet.(APA)