Wien - Der diesjährige Beach Volleyball Grand Slam 2002 wird heuer nur in Klagenfurt abgewickelt. Sechs Courts stehen für das Turnier zur Verfügung. Der Centercourt im Strandbad alleine fasst 8.000 Zuschauer. Bei den Stadionaufbauten wurden 1.300 Tonnen Stahl verarbeitet. Die 1.900 Tonnen Sand der WM 2001 können wiederbespielt werden, weil der gewaschene Quarzsand (Rundkorn, 0,1 bis 1 mm Körnung) im Gegensatz zum industriell gebrochenen Sand auch bei Regen weich und locker bleibt.Jeweils zwölf Vierergruppen Die Vorrunden werden bei Damen und Herren in zwölf Vierer-Gruppen gespielt. Die jeweils 48 Teams sind nach dem "Technical World Ranking" in den Pools gesetzt. Die jeweiligen Vorrunden-Vierten beenden das Turnier als geteilte 37., die Dritten als geteilte 25. Die acht Gruppenersten werden aus den ersten acht Pools gesetzt und sind automatisch im Achtelfinale, Österreichs Einserpaarung Berger/Doppler hat das knapp verpasst. Für sie gilt: Die ersten der vier verbleibenden Pools und die zwölf Zweiten spielen um den Einzug ins Achtelfinale. Finali am Samstag Die Vorrunde der Damen wird komplett am Mittwoch gespielt, am Freitag beginnt die Single-Elimination der verbliebenen 24 Teams. Semifinale, Spiel um Platz drei und Finale findet am Samstag statt. Die Herren beginnen am Donnerstag, Sonntag stehen Semifnale, Spiel um Platz drei und Finale statt. Best of three Gespielt wird seit 2002 im Rally-Point-System. Jedes Spiel geht auf zwei Gewinnsätze. Die ersten zwei gehen bis 21, der (falls notwendig) dritte bis 15. Ein Zwei-Punkte-Vorsprung ist Muss, es gibt keine Punktebegrenzung. Der Seitenwechsel erfolgt ohne Pause alle sieben (im dritten Satz alle fünf) gespielten Punkte. Die Pause zwischen zwei Sätzen beträgt eine Minute. Das Spielfeld ist acht Mal acht Meter groß, die Netzhöhen betragen 2,43 m (Herren) bzw. 2,24 m (Damen).(APA)