Moskau - Ein Streit zwischen Russland und Georgien wegen angeblicher Duldung tschetschenischer Rebellen durch Tiflis droht zu eskalieren. Die russische Zeitung "Nesawissimaja Gaseta" beschrieb die Spannungen am Dienstag als "Konfrontation wie unmittelbar vor einem Krieg". Das Blatt relativierte allerdings, dass die Kampfhandlungen "vorerst auf dem Informationsfeld" geführt würden. Hintergrund ist ein jahrelanger Disput um ein Lager tschetschenischer Flüchtlinge im georgischen Pankisi-Tal, unweit der Grenze zur russischen Teilrepublik Tschetschenien. Nach Dafürhalten Moskaus dient dieses Lager auch als logistische Basis für tschetschenische Rebellen. In der Vorwoche soll eine größere Einheit von Rebellen aus diesem Lager nach Tschetschenien eingesickert sein. Nach unbestätigten Berichten sollen mehrere russische Hubschrauber das Lager am Wochenende angegriffen haben. Dies wurde von russischen Militärs umgehend dementiert, während Tiflis den Zwischenfall offiziell nicht ansprach. Georgien und Russland verhandeln gegenwärtig über einen Partnerschaftsvertrag.(APA/dpa)